Sibylle Frucht

,,Der Maler vermag mit dem Pinsel und der Farbe etwas zu schaffen, was dem Auge so wohltut wie die Musik dem Ohr." Dieses Zitat von Leonardo da Vinci beschreibt auf vortreffliche Weise das Besondere in den Werken von Sibylle Frucht. Vergleichbar den Tonfolgen in einer Partitur bringen ihre kräftigen Farben und Motive die verschiedenen Emotionen in der Seele eines Menschen zum Klingen.

Sibylle Frucht setzt auf die emotionalen Wirkkräfte der Kunst und bringt dies in jedem ihrer Werke zum Ausdruck. 60 ihrer Bilder - ein kunterbuntes Potpourri an Stilen hängen seit geraumer Zeit in den Praxisräumen. Es sind Werke von vibrierender Unruhe und scheinbar ungezügelter Energie. Auffallend ist die oftmals ungebrochene Heftigkeit der Farben sowie die expressive Gestik der Pinselstriche, die das Bildgefüge zu sprengen scheinen. Stellenweise erscheinen die Bilder wie Gefühlsskizzen der eigenen Wahrnehmung. Mit schwungvollen Linien werden Farbflächen umrissen, wodurch zum einen die Bildelemente konkretisiert oder die Komposition geklärt wird. Zum anderen dynamisieren sie die Fläche, indem sich die Linien zu abstrakten,,Patterns" ornamental verselbständigen. Die ausholende Bewegung und Spontaneität der Bildentscheidungen im Malprozess wird so auf der Leinwand nachvollziehbar.

Dass Wahrnehmung nur eine lllusion ist, zeigt die ,,Forest"-Serie von Frucht. Diese Werke venueigern sich der eindeutigen Wiedererkennbarkeit von Bildmotiven, indem sie über das hinausgehen, was unsere Sehgewohnheiten ausmacht. Es gibt keine Perspektive im klassischen Sinne, die dem Auge Orientierung bieten könnte. Stattdessen überlagern sich vertikale Farbbahnen, die eine lllusion von Räumlichkeit, Licht und Schatten schaffen. Wie elne undurchdringbare Mauer begrenzen baumstammähnliche Streifen den unteren Bildrand. Nur eine kleine, wie durch Zufall entstandene Öffnung gibt stellenweise den Blick frei auf dahinterliegende Farbebenen.

Was auf den Leinwänden der Malerin wirkt, ist die Farbfläche. Der Aufbau ihrer Arbeiten mit denr Mittel der Farbe erinnert an die späten Werke von William'Turner. Auch Frucht geht es - wie vor über 200 Jahren Turner - nicht um die Abbildung topographischer Details, sondern um die Wiedergabe von Gedanken, flüchtigen Stimmungen und Eindrücken. Diese gewinnt sie auf ihren Reisen in fremde Länder aber auch im täglichen Leben und der unmittelbaren Umgebung. Für den Betrachter werden die Bilder der in Hannover lebenden Künstlerin so zu Entdeckungsreisen, die die Fantasie unmittelbar herausfordern.

Kennzeichnend für Frucht ist ihre künstlerische Vielfalt. Rastlos suchend und experimentierend probiert sie unentwegt neue Techniken und Materialien aus. Von Sand und Acryl über Ölkreide his hin zu Nespresso-Kapseln sind ihrem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt. Während sie in den mit Spachteltechnik gefertigten Werken beeindruckende Effekte - echte Farbpräludien - erzielt, ergießt sie in anderen Arbeiten die reine Farbe im spontanen Rhythmus über die Leinwand. Letztere, an Jackson Pollock erinnernde Bilder leben von ineinander verwobenen, komplexen Farbstrukturen, die den spontanen Akt des Malens nachvollziehbar machen. Ganz anders hingegen ihre ,,People"-Serie. Angelehnt an den Kunststilder Pop Art übezeichnet Sibylle Frucht die Gesichtszüge berühmter Charaktere von Albert Einstein bis Salvador Dali. Mit einer unbändigen Kraft und Ausdrucksstärke stellt sie dabei die Personen fotorealistisch dar, gibt ihnen aber durch eine eigenwillige und kraftvolle Farbauswahl eine ganz eigene Note.

Kunst ist für Sibylle Frucht die Möglichkeit, in Zeit und Raum einzugreifen, sich aber auch über Zeit und Raum hinwegzusetzen, das heißt, frei zu gestalten, persönliche Befindlichkeiten, Erinnerungen und Geschehnisse des Tages zu verarbeiten. Die Dichte der Bilder entsteht dabei durch den langwierigen Arbeitsprozess mit seinen unzähligen Schichtungen und Übermalungen. Und genau das ist die Faszination, die dem fertigen Werk innewohnt und die sein Geheimnis und seine Ausstrahlung ausmachen. Wer genügend Zeit mitbringt, kann vielleicht ein paar dieser Geheimnisse, individuellen Spuren und Zeichen auf den Leinwänden entschlüsseln. ,,Nichts ist zufällig. Alles hat seinen Platz", sagt die Malerin mit Blick auf ihre Arbeiten. Denn diese sind das Panorama ihres Lebens.

 

Vita:

Die gebürtige Helmstedterin Sibylle Frucht lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Hannover. lhre Kunst ist geprägt von den eigenen Lebensphasen und einer unerschöpflichen Kreativität. Dieses zeigt sich sowohl in der Anfertigung von Gartenobjekten als auch in der experimentellen Malerei. Für ihre Gestaltungskraft und ihren ldeenreichtum erhielt sie 2014 und 2015 den Palm Art Award in Quedlinburg. lhr künstlerisches Talent professionalisiert sie in zahlreichen Workshops und privaten Studien. Die Werke von Sibylle Frucht sind in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu bewundern.

 

https://www.sibyllefrucht.de/

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Rechte bei Hamburger-Kunstgalerie copyright 2019